Erik Wikki Autor und Vorlesekünstler

Grausiger Leichenfund am Gut Altenkamp

Leichenmarionette_GutAltenkamp_3

Treppe/Brücke über Wassergraben rechts

Leichenfund im Morgengrauen
Rentnerin in psychologischer Betreuung

Lux wirkte heute merkwürdig gelassen. Es war sein letzter Arbeitstag und er beging ihn, als wäre er nichts Besonderes. Bis auf die Tatsache, dass er gewissermaßen Kette rauchte und deswegen eine Menge Zeit im Freien verbrachte, war alles normal mit ihm. Vom Rauchen abgesehen erkannte sie überhaupt keine Veränderung zu dem Lux, dem sie vor zwei Wochen das erste Mal begegnet war.
„Mich wundert etwas, Frau Kollegin“, sagte er. „Weshalb geht der Täter heute anders vor?“
„Sie meinen, warum heute keine Körperteile?“
„Zum Beispiel. Warum zudem ein Handy, aber an anderer Stelle?“
„Vielleicht erwartet uns am Gut Altenkamp eine Leiche, die mit unserem Fall nichts zu tun hat“, spekulierte McAshford.
„Warum dann trotzdem das Handy?“
„Ich weiß nicht, Herr Lux. Kann ja sein, dass unser Täter übers Wochenende seine übrigen Leichen hat verschwinden lassen. Irgendwo vergraben, oder im Wasser versenkt, oder dergleichen. Vielleicht will er es uns auf diese verweiste Art mit dem einsamen Telefon mitteilen.“
„Glauben Sie dran, Frau Kollegin?“
Sie schüttelte den Kopf.

Schon aus der Entfernung erkannte McAshford, dass der Täter vom Gut Altenkamp keineswegs ein anderer war. Womöglich würde nicht nur die Rentnerin heute einen Psychologen brauchen.
Die Leiche hing in merkwürdiger Haltung unter der Plattform einer Holztreppe. Mittels der Stufen gelangte man ins Gebäude, aber zugleich bildeten die Stufen eine Brücke über den Wassergraben. Unter der Brücke und über dem Wasser baumelte eine Leiche – nackt.

Auszug aus Papenburger Puppenspieler, Die neue Woche. Schändlich, abartig, gottlos.
Erik Wikki © 2015

 

Leichenmarionette_GutAltenkamp_1

Treppe/Brücke über Wassergraben links